Wenn Segen auf sich warten lässt

Impuls der Woche: Wenn Segen auf sich warten lässt

Die Bibel lehrt uns, das wenn wir Gutes säen, werden wir Gutes ernten (Galater 6,9-10).

Nun säst du vielleicht schon seit einiger Zeit Gutes und hast noch keinen Segen Gottes, zurück empfangen. Du denkst “Gott hat mich vergessen” oder “wie lange soll ich noch warten”.

Möglicherweise wirst du langsam müde im Gutes tun, weil du nichts von der Ernte siehst oder merkst.

Ich möchte dich heute ermutigen, denn im Hesekiel 34,26 steht geschrieben:

“…und ich werde den Regen fallen lassen zu seiner Zeit, Regen des Segens werden es sein.” (Hesekiel 34,26 – ELB)

Der Regenguss wird über dich herein brechen, zu seiner Zeit. Gott weiß den richtigen Zeitpunkt, um dich zu segnen. Wir machen meist unsere eigenen Pläne, aber Gott, der weiß was da kommen wird, hat seine Pläne für uns. Er weiß genau, wann wir den Regen brauchen.

Deshalb möchte ich dich ermutigen, nicht müde zu werden im Gutes tun. (Galater 6,9) Gott hat dich nicht vergessen!

Bleib also dran im Gutes tun und vertraue Gott, dass er zur rechten Zeit den Segen geben wird.

Gottes Segen – Claudia Kenngott

 

 

 

 

 

7 Schritte des Töpfers – Teil 3

7 Schritte des Töpfers – Teil 3. Hier im dritten und letzten Teil möchte ich die Schritte 5-7 erklären, wir kommen in die Schlussphase des Töpfers. Es wir nochmal Hand angelegt und Extras angebracht…

Weiter lesen…

7 Schritte des Töpfers – Teil 1

7 Schritte des Töpfers, die auch Gott benutzt um uns zu formen. Warum musste Jeremia zum Töpfer?  Hier im 1 Teil von 3 möchte ich erklären, welche wichtigen Schritte der Töpfer einhalten muss. Auch zeige ich ein Video, dort kann man genau erkennen, wie geschickt der Töpfer mit seinen Händen ist. 

Weiter lesen…

Wenn Menschen Gott vergessen…

Als ich spazieren ging, sprach Gott zu mir „Die Menschen vergessen mich“
Ich sagte, wie können die Menschen Dich vergessen Herr? Und ich wurde sehr nachdenklich…

Deshalb habe ich das heutige Thema „Wenn Menschen Gott vergessen“ gewählt. Ich dachte nicht, dass es auch gläubigen Menschen die eine Beziehung zu Jesus haben, passieren kann.

Weiter lesen…

Keine Zeit für Gott?

“Keine Zeit für Gott”

Ich schreibe zwar gerade an einem anderen Vortrag den ich halten werde, aber eine Antwort die ich bekommen habe, lässt mir keine Ruhe. – “Keine Zeit für Gott” –
Ja, diese Antwort habe ich von einem Christlichen Paar erhalten, die immer nett und hilfsbereit sind. Deshalb gibt es hierzu einen kleinen Artikel.

Ich verstehe, dass in unserer heutigen Zeit viel Stress und Eile herrscht und alles immer sehr muss schnell gehen. Genau deshalb sollten wir um so mehr, unseren Blick auf unseren Gott richten. Damit wir nicht in diese Knechtschaft dieser Welt verfallen. Warum fällt es uns schwer, Zeit mit Gott zu verbringen ? Wir haben Zeit für Fernsehen, Kino, Essen, Partys und vieles andere mehr. Finden aber keine Zeit für Gott. Natürlich erwische ich mich manchmal selbst dabei, dass ich mich mitreißen lasse und kehre aber sofort um.

Keine Zeit für Gott? der Schöpfer des Universums, den Vater der uns erschaffen hat und gesagt hat als er den Menschen nach seinem Bilde schuf, das es “sehr gut” sei (1.Mose 1,31). Ein Gott und Vater der seinen Kindern nur das beste will und alles gegeben hat (Joh.3,16), damit jeder der glaubt gerettet und ewiges Leben haben wird. Ein Gott der uns mit allem geistlichen Segen uns gesegnet hat.

Im Lukas 4 lesen wir die Versuchung des Teufels an Jesus. Und wenn du mich anbetest….
Jeder, ob Christ oder nicht Christ wird versucht und wie schnell können dann andere Dinge zum “Gott” werden. Das ist eine hervorragende Ablenkung des Teufels die auch immer wieder funktioniert. Die Bibel sagt, wir sollen uns nicht ablenken lassen sondern unsere Augen auf den Anfänger und Vollender des Glaubens richten. Und Gott ist ein guter Ratgeber.

Jakobus 4,5 “Oder meinet ihr, die Heilige Schrift sagt ohne jeden Grund: >>Leidenschaftlich wünscht sich Gott, dass der Lebensgeist, den er in uns wohnen lässt, ganz ihm gehört<<?” (HFA)

Die Schlachter Übersetzung schreibt folgendes : “Oder meinet ihr, die Schrift sage umsonst : Ein eifersüchtiges Verlangen hat der Geist, der in uns wohnt?”

Gott ist ein eifersüchtiger Gott. Er ist allerdings nicht so eifersüchtig wie wir das Wort “Eifersucht” kennen. Gottes Eifersucht ist anders. Er möchte, das wir Ihm vertrauen, dass wir Ihm unser Interesse geben und Er der Mittelpunkt in unserem Leben ist. So wie ein Ehepartner nicht möchte, dass seine Frau fremd geht, so möchte auch Gott keine Affairen und Nebenbuhler neben sich haben.
Wir sind für Ihn geschaffen.

Man kann nicht mit einem Fuß bei Gott sein und mit dem anderen in der Welt. Man nennt so was “laues Christ sein”.
In der Offenbarung 3,16 heißt es : “so aber, weil du lau bist und weder kalt noch warm, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde” (Schlachter)

Wie sehr muss Gott, diese Antwort der Frau, weh getan haben! Gott möchte Gemeinschaft mit uns. Wir sind berufen zur Gemeinschaft mit unserem Herrn Jesus Christus. (1.Kor. 1,9)
Gott verlangt nicht das wir uns 24 Stunden lang durchgehend mit Ihm unterhalten. Was Ihm sicher gefallen würde. Aber Er weiß auch, dass wir unserer Arbeit oder anderen Verpflichtungen nach kommen müssen. Doch wenn wir uns die Zeit nehmen und zu Gott beten, dann haben wir in dieser Zeit eine intensive Beziehung zu Ihm. Beten bedeutet nichts anderes als – Reden. Also wenn ich bete, dann rede ich mit Gott. Das kann 5 Min oder 2 Stunden sein, wie es eben gerade geht und so lernt man Gott unseren Vater kennen.

Wir brauchen uns nicht wundern

Ich rede mit Gott auch in der Arbeit, wenn ich mich nicht gerade auf etwas konzentrieren muss. Aber es funktioniert.

Dennoch geben die Menschen, Gott die Schuld für Ihr Leben, wenn es nicht so läuft wie es laufen sollte. Diese brauchen sich aber nicht zu wundern. Woher wollen Sie den Willen Gottes denn für sich erkennen? Wenn sie nicht in der Bibel lesen oder eine Gemeinde gehen? Sie nehmen sich keine Zeit das Wort Gottes zu studieren, damit sie Erkenntnis über sein Wort erhalten.
Ich höre heute noch von Christen, dass sie glauben Krankheit sei von Gott und wolle sie so prüfen oder sie haben sich mit der Krankheit abgefunden… da stellt es mir die ganzen Nackenhaare auf.
Diese Frau, die diese Aussage gemacht hat “keine Zeit” zu haben hätte es bitter Notwendig, ja sehr notwendig! Gott könnte so einiges in deren Leben zum positiven verändern, mit nur ein wenig Zeit mit Gott. Sie will jedoch nicht.

Aber auch Jesus konnte nicht allen helfen, obwohl er das sicher gern gemacht hätte. Aber es ging nicht, weil die Menschen nicht glaubten. Wir sind Menschen mit freien Willen und hier kann auch Gott nichts tun, er wird uns zu nichts zwingen. Wenn jemand kein persönliches Gebet möchte, dann sollte man die Zeit mit dieser Person nicht vergeuden, sondern Fürbitte für diese Person tun.

Gottes Segen – Claudia Kenngott

Gott und der wichtige Termin

Der wichtige Termin,

ja, auch da muss ich jetzt etwas ausholen. Es geht hier um ein christliches Paar, das noch nicht lange im Herrn ist (ca 2 Monate) und vorher eher mit dem Kirchlichen Glauben vertraut ist. Sie sind keine Kirchengänger oder besuchen einen Hauskreis, bei Beerdigungen oder Hochzeiten sind die beiden in der Kirche.

Beide sind nicht bereit in der Bibel zu lesen, weil Ihnen die “Zeit” fehlt und andere “Dinge” wichtiger sind oder “nicht den Kopf dafür haben”. Sagen sie selbst. Die Frau hat eine Anziehung auf negative Ereignisse in ihrer Gesundheit. Wenn man es genau ist, würde man sagen, sie ist schwer krank. Sie hat Lupus und andere schwerwiegende Krankheiten. Nun, sie redet auch sehr viel über Ihre Krankheit und als ich ihr angeboten hatte zu beten, wollte sie es nicht.

Ich bin seit über 27 Jahren Christin und so etwas habe ich noch nie gehört, aber gut. Durch ihre Erzählungen was sich wieder negatives in Ihrer Familie ereignet hat, wollte ich im Gespräch Ihnen Gott näher bringen, der die Macht über Ihre Situation hat. Ich sagte der Frau, dass Gott sie nicht heilen kann, wenn sie nicht zu ihm kommt. Das hätte ich lieber bleiben lassen sollen, ich erhielt von ihrem Mann, der bei diesem Gespräch dabei war, nur Gottes lästernde Worte die mich sehr traurig gestimmt hatten und wollte in dieser Diskussion Gott verteidigen. Gott sagte mir, ich brauche ihn nicht verteidigen und er würde das selbst regeln. So ließ ich es dann auch sein und beendete die Diskussion indem ich das Thema änderte.

Vor ca 4 Wochen erzählte mir die Frau, das ihr Mann, der mittlerweile seit gut 2 Jahren auch erkrankt ist in eine Reha muss. Sie hatte Angst das Ihr Mann vor einem wichtigen Termin in die Reha muss und er so nicht dabei sein kann.
So habe ich erneuert angeboten zu beten, damit sie Gott die Chance geben sich zu beweisen. Sie sagte “kannst ja machen”. So betete ich für die Situation.

[bctt tweet=”Gott und der wichtige Termin….” username=”dasLebenmitGott”]

Und trotzdem – Gott ist gut

Nun habe ich gestern erfahren das Gott das Gebet erhört hat, ihr Mann kann bei diesem wichtigen Termin dabei sein. Ich sagte “Preis dem Herrn, Gott hat das Gebet erhört” als die Frau dann sagte: “ja, das war ja schon vor 1 Woche klar”.
Was heißt klar?? Wie sie es sagte, machte mich sehr traurig. Sie sahen es als “aus eigener Kraft” oder als “mal Glück gehabt” in Ihrer Situation an und haben Gott vergessen, der sich in Seiner Gnade erwiesen hat weil wir dafür gebetet hatten und sie so langsam anfangen können Gott zu vertrauen und glauben.

Mir ist da das Gleichnis mit dem Sämann eingefallen (Matt 13,18-30)

So bleibt mir nur eines, weiterhin für sie zu beten.

Gottes Segen – Claudia Kenngott