Warum jetzt die Zeit ist, sich Lebensmittelvorräte anzulegen

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) rät schon seit einigen Jahren dazu, dass sich die Bürger des Landes einen Notvorrat an Lebensmitteln für Extrem- oder Notfälle anlegen. Weiter lesen…

Die Erschütterung – Die 10 Plagen und wie Ägyptens Wirtschaftssystem fällt

Erschütterung – 10 Plagen und wie Ägyptens Wirtschaftssystem fällt. Geglaubte Sicherheiten, das Vertrauen in den Staat, sind sie nichts mehr Wert? Das gilt auch für die heutige Zeit.

Weiter lesen…

Die Erschütterung 3

Die Erschütterung – 10 Plagen und wie Ägyptens Wirtschaftssystem fällt
zurück zu Seite 2 | oder Seite 1

Die Erschütterung in Ägypten geht in die letzte Runde.

Wir konnten in den letzten Plagen erkennen, das Gott sein Volk vor der Erschütterung bewahrt hatte und dennoch durch die Plagen ein enormer wirtschaftlicher Schaden entstand.

Aber es geht nun weiter…

8. Die achte Plage – Heuschrecken (10,1-20)

Info: Heuschreckenplagen waren in Syrien und Palästina wohlbekannt, aber selten in Ägypten.

Die Heuschreckenschwärme wurden vom Ostwind herangetragen und vom Westwind wieder fortgetrieben.

V 10,4 „Denn wenn du dich weigerst, mein Volk ziehen zu lassen, siehe, so will ich morgen Heuschrecken in dein Gebiet bringen;“

V 5 „und sie werden die Fläche des Landes bedecken, dass man das Land nicht wird sehen können; und sie werden das Übrige fressen, das entkommen, das euch übrig geblieben ist vom Hagel, und werden alle Bäume fressen, die euch auf dem Feld wachsen“

V 6 „und sie werden deine Häuser füllen und die Häuser aller deiner Knechte und die Häuser aller Ägypter, wie es deine Väter und die Väter deiner Väter nicht gesehen haben, seit dem Tag, da sie auf der Erde gewesen sind, bis auf diesen Tag. Und er wandte sich um und ging vom Pharao hinaus.“

V 7 „Und die Knechte des Pharaos sprachen zu ihm: Bis wann soll uns dieser zum Fallstrick sein? Lass die Leute ziehen, damit sie dem HERRN, ihrem Gott, dienen! Erkennst du noch nicht, dass Ägypten zugrunde geht?“

 

Ägypten hatte einen Gott Namens Serapis, der sie beschützen sollte. Das zeigte, dass der Gott Serapis nicht in der Lage war, vor Heuschrecken zu schützen!

 

V15 „Und sie bedeckten die Fläche des ganzen Landes, so dass das Land verfinstert wurde, und sie fraßen alles Kraut des Landes und alle Früchte der Bäume, die der Hagel übrig gelassen hatte; und es blieb nichts Grünes übrig an den Bäumen und am Kraut des Feldes im ganzen Land Ägypten.“

Die Heuschrecken bedeckten das ganze Land, dass es sogar dunkel wurde. Sie fraßen alles auf, es blieb nichts Günes übrig an den Bäumen und am Kraut des Feldes im ganzen Ägypten!

Sogar die Knechte des Pharaos sagten :”Erkennst du noch nicht, dass Ägypten zugrunde geht?” ( 2.Mose 10,7) Das war wohl ein richtiger Hilfeschrei. Nun hatten sie wirklich absolut nichts mehr.

V 19 „Und der HERR wandte <den Ostwind in> einen sehr starken Westwind, der die Heuschrecken aufhob und sie ins Schilfmeer warf. Es blieb nicht eine Heuschrecke übrig im ganzen Gebiet Ägyptens.

 

 9. Die neunte Plage – drei Tage Finsternis (10,21-29)

Info:  Eine Dunkelheit die man fühlen, beziehungsweise “greifen” konnte. Vermutlich der Sandsturm aus der Wüste.

V21 „Und der HERR sprach zu Mose: Strecke deine Hand aus zum Himmel, damit eine Finsternis über das Land Ägypten komme, dass man die Finsternis greifen könne.“

V 22 „Und Mose streckte seine Hand aus zum Himmel; da entstand im ganzen Land Ägypten eine dichte Finsternis drei Tage lang.“

Der ägyptische Sonnengott Ra war als machtlos bloßgestellt.

Unterschied – Gott bewahrt sein Volk

V23 „Sie sahen einer den anderen nicht, und keiner stand von seiner Stelle auf drei Tage lang; aber alle Kinder Israel hatten Licht in ihren Wohnungen.“

 

 10. Das Passah und der Tod der Erstgeburt (11,1 – 12,30)

V4 „und alle Erstgeburt im Land Ägypten soll sterben, vom Erstgeborenen des Pharaos, der auf seinem Thron sitzt, bis zum Erstgeborenen der Magd, die hinter der Mühle ist, und alle Erstgeburt des Viehs.“

Welcher Schmerz und Trauer muss über die Ägypter und deren Familien gefallen sein.

 

Unterschied – Gott bewahrt sein Volk 

V12,7 „Und sie sollen von dem Blut nehmen und es an die beiden Pfosten und an den Türsturz tun, an den Häusern, in denen sie es essen.“

Doch auch hier hatten die Israeliten Ausgangssperre für eine Nacht! Sie durften nicht vor die Türe und jeder der das Blut an beiden Pfosten und an den Türsturz tat, geschützt.

So auch wir, wenn wir proklamieren das Jesus unser Herr ist und Ihm vertrauen, sind wir genauso bewahrt wie damals die Israeliten.

 

Schlußwort

Gott hat nicht nur die Götzen bloßgestellt sondern auch die gut laufende Wirtschaft Ägyptens, einbrechen lassen. Es gibt absolut keine Sicherheiten, außer unser Gott Vater, der unsere Sicherheit und unser Versorger ist.

Er ist “Ich bin, der ich bin”, ER ist unser Herr über allem. Jede Erschütterung, wie stark sie auch sein mag – Gott ist größer und schützt sein Volk!

Natürlich war das Volk Israel, in die Plagen teilweise involviert, doch Gott war immer bei Ihnen und hat sie in den schlimmsten Zeiten der Plagen, beschützt.

In Ihm ist keine Veränderung, denn Gott ist derselbe, gestern, heute und in alle Ewigkeit – Amen.

Wenn Du auch ein Kind Gottes werden willst und unter seinem Schutz stehen möchtest, können wir gemeinsam ein einfaches Gebet sprechen >> hier geht´s zum Gebet um Rettung und Erlösung…

 

Gottes Segen – Claudia Kenngott

Die Erschütterung 2

Die Erschütterung – 10 Plagen und wie Ägyptens Wirtschaftssystem fällt
zurück zu Seite 1

 

Kommen wir nun zu den nächsten Plagen.

3. Die dritte Plage – Mücken (8,12-15)

und Aaron streckte seine Hand mit seinem Stab aus und schlug den Staub der Erde, und die Stechmücken kamen über die Menschen und über das Vieh; aller Staub der Erde wurde zu Stechmücken im ganzen Land Ägypten.

Info: Stechmücken, Läuse (kinnim) waren zweifellos Sandfliegen, stechende Insekten, die für Ägypten berüchtigt sind.

Moskito

Moskito | Bildmaterial: Pixabay

Auch hier wurde das Vieh von den Plagen geplagt. und wie auch zuvor der Plagen, wurden Mensch und Tier in Mitleidenschaft gezogen. Es könnte sich auch unter anderem um Moskitos gehandelt haben.

Wir wissen wie unangenehm es sein kann, wenn uns Mücken stechen. In der heutigen Zeit gibt es Mittel und Wege, wie wir uns von diesen kleinen Blutsaugern schützen können. Dennoch sollten wir uns vor Augen führen, dass es heißt der “Staub der Erde”, also keine vereinzelten Mücken.

 

4. Die vierte Plage – Hundsfliegen/Stechfliegen (8,16-28)

„Denn wenn du mein Volk nicht ziehen lässt, siehe, so werde ich die Hundsfliegen (Stechfliegen) senden über dich und über deine Knechte und über dein Volk und in deine Häuser; und die Häuser der Ägypter und auch der Erdboden, auf dem sie sind, werden voll Hundsfliegen sein.“

Info: Die „Fliegen“ buchstäblich Schwärme von ihnen, waren Insekten, die in Ägypten schwere Seuchen verursachten.

Hundsfliegen hebräisch „arob“ : Ungeziefer

Diese Gerichte, Mücken und Hundsfliegen waren ein Schlag Gottes gegen die Göttin Isis, das Weib des Osiris, und gegen Hathor, Ägyptens ganz besonders verehrte Göttin, deren Repräsentantin die Kuh war.

 

Und nun den Unterschied den Gott macht – Gott bewahrt sein Volk

Und ich werde an diesem Tag das Land Gosen aussondern, in dem mein Volk weilt, dass dort keine Hundsfliegen seien, damit du weißt, dass ich, der HERR, in der Mitte des Landes bin.“

 

5. Die fünfte Plage – Viehpest (9,1-7)

Vers 3„siehe, so wird die Hand des HERRN über dein Vieh kommen, das auf dem Feld ist: über die Pferde, über die Esel, über die Kamele, über die Rinder und über das Kleinvieh, eine sehr schwere Pest.“

Info: Viehpest = „Beulenpest“ tötet alle Pferde, Kamele, Rinder, Schafe

Diese Plage richtete sich gegen Ptah (Aous), den Götzen von Memphis, den ein Bulle repräsentierte – wie auch andere Götzen, die durch Ziegen, Widder, Kühe usw. vertreten wurden.

Gott möchte Seine Gerechtigkeit unter Beweis stellen, in dem er auch wie in Vers 20 geschrieben steht:

„Wer unter den Knechten des Pharaos das Wort des HERRN fürchtete, der ließ seine Knechte und sein Vieh in die Häuser fliehen.“  

 

 Unterschied – Gott bewahrt sein Volk

V4„Und der HERR wird einen Unterschied machen zwischen dem Vieh Israels und dem Vieh der Ägypter, und von allem, was den Kindern Israel gehört, wird nichts sterben.“

Wie bereits geschrieben auch Ägypter, die an das Wort des Herrn glaubten, wie man in Vers 20 lesen kann.

 

6. Die sechste Plage – Geschwüre (9,8-12)

V8 „und der HERR sprach zu Mose und zu Aaron: Nehmt eure Fäuste voll Ofenruß, und Mose streue ihn zum Himmel vor den Augen des Pharaos; und er wird zu Staub werden über dem ganzen Land Ägypten und wird an Menschen und Vieh zu Geschwüren werden, die in Blattern (Blasen) ausbrechen, im ganzen Land Ägypten.“

Info: Das war ein Gericht gegen die Anbeter der Götzen und die Götzen selbst.
Blattern war wie eine Hautkrankheit, die als Blasen ausbrechen, ein Geschwür das Blasen schlägt.

Ofenruß ist von den Lagerfeuern, Brandstätten oder aus den Backöfen der Ägypter.

Unterschied – Gott bewahrt sein Volk 

Wir lesen in Vers 11 „Und die Wahrsagepriester vermochten nicht vor Mose zu stehen wegen der Geschwüre; denn die Geschwüre waren an den Wahrsagepriestern und an allen Ägyptern.

 

7. Die siebte Plage – Hagel (9,13-35)

V18 „siehe, so will ich morgen um diese Zeit einen sehr schweren Hagel regnen lassen, wie <es> in Ägypten vom Tag seiner Gründung an bis jetzt nicht gewesen ist.“  

V19 „Und nun sende hin und bring dein Vieh in Sicherheit und alles, was du auf dem Feld hast. Alle Menschen und alles Vieh, die auf dem Feld gefunden und nicht ins Haus aufgenommen werden, auf die fällt der Hagel herab, und sie werden sterben. –„ 

V20 „Wer unter den Knechten des Pharaos das Wort des HERRN fürchtete, der ließ seine Knechte und sein Vieh in die Häuser fliehen.“ 

V31 „Und der Flachs und die Gerste wurden geschlagen; denn die Gerste war in der Ähre, und der Flachs hatte Knospen.“

 

Info:  Die Ägypter sahen hinter jeder Naturerscheinung eine Gottheit. Spätestens jetzt würden Sie begreifen, dass “Jehova” der Herr des Himmels und der Erde ist.
Hagel war eine Seltenheit in Ägypten. Wenn der Hagel fiel, dann im Januar, was auch hier der Fall war, denn es war die Zeit, als die Gerste blühte (31-32)

Diese Plage bestand in Hagel und Blitz oder Feuer, begleitet von Donner. Der Hagel zerstörte Menschen, Tiere, Flachs und Gerste, die zur Ernte reif waren. Solch einen Hagel hatte es noch nie gegeben.

Der Hagel zerstörte alles, Menschen, Tiere, Flachs und Gerste, die zur Ernte reif waren! Ägypter konnten die Ernte nicht mehr einbringen, weil der Hagel alles zerstört hatte. Was sollten sie denn essen?

bist auf V32Aber der Weizen und der Hartweizen wurden nicht geschlagen, weil sie spätzeitig sind.  Wir können sehen, das der Weizen und der Hartweizen vom Hagel verschont blieb, da sie noch nicht reif waren.

Man könnte sagen, Ägypten stand kurz vor dem Kollaps.

 

Unterschied – Gott bewahrt sein Volk

V 26„Nur im Land Gosen, wo die Kinder Israel waren, war kein Hagel.“

Die Israeliten hatten also weiterhin ihr Nahrungseinkommen. Der Hagel verschonte durch Gottes Wort das Land Gosen.

  

 

                                                                                    bitte nächste Seite 3 lesen >>