Die Erschütterung 3

Die Erschütterung – 10 Plagen und wie Ägyptens Wirtschaftssystem fällt
zurück zu Seite 2 | oder Seite 1

Die Erschütterung in Ägypten geht in die letzte Runde.

Wir konnten in den letzten Plagen erkennen, das Gott sein Volk vor der Erschütterung bewahrt hatte und dennoch durch die Plagen ein enormer wirtschaftlicher Schaden entstand.

Aber es geht nun weiter…

8. Die achte Plage – Heuschrecken (10,1-20)

Info: Heuschreckenplagen waren in Syrien und Palästina wohlbekannt, aber selten in Ägypten.

Die Heuschreckenschwärme wurden vom Ostwind herangetragen und vom Westwind wieder fortgetrieben.

V 10,4 „Denn wenn du dich weigerst, mein Volk ziehen zu lassen, siehe, so will ich morgen Heuschrecken in dein Gebiet bringen;“

V 5 „und sie werden die Fläche des Landes bedecken, dass man das Land nicht wird sehen können; und sie werden das Übrige fressen, das entkommen, das euch übrig geblieben ist vom Hagel, und werden alle Bäume fressen, die euch auf dem Feld wachsen“

V 6 „und sie werden deine Häuser füllen und die Häuser aller deiner Knechte und die Häuser aller Ägypter, wie es deine Väter und die Väter deiner Väter nicht gesehen haben, seit dem Tag, da sie auf der Erde gewesen sind, bis auf diesen Tag. Und er wandte sich um und ging vom Pharao hinaus.“

V 7 „Und die Knechte des Pharaos sprachen zu ihm: Bis wann soll uns dieser zum Fallstrick sein? Lass die Leute ziehen, damit sie dem HERRN, ihrem Gott, dienen! Erkennst du noch nicht, dass Ägypten zugrunde geht?“

 

Ägypten hatte einen Gott Namens Serapis, der sie beschützen sollte. Das zeigte, dass der Gott Serapis nicht in der Lage war, vor Heuschrecken zu schützen!

 

V15 „Und sie bedeckten die Fläche des ganzen Landes, so dass das Land verfinstert wurde, und sie fraßen alles Kraut des Landes und alle Früchte der Bäume, die der Hagel übrig gelassen hatte; und es blieb nichts Grünes übrig an den Bäumen und am Kraut des Feldes im ganzen Land Ägypten.“

Die Heuschrecken bedeckten das ganze Land, dass es sogar dunkel wurde. Sie fraßen alles auf, es blieb nichts Günes übrig an den Bäumen und am Kraut des Feldes im ganzen Ägypten!

Sogar die Knechte des Pharaos sagten :”Erkennst du noch nicht, dass Ägypten zugrunde geht?” ( 2.Mose 10,7) Das war wohl ein richtiger Hilfeschrei. Nun hatten sie wirklich absolut nichts mehr.

V 19 „Und der HERR wandte <den Ostwind in> einen sehr starken Westwind, der die Heuschrecken aufhob und sie ins Schilfmeer warf. Es blieb nicht eine Heuschrecke übrig im ganzen Gebiet Ägyptens.

 

 9. Die neunte Plage – drei Tage Finsternis (10,21-29)

Info:  Eine Dunkelheit die man fühlen, beziehungsweise “greifen” konnte. Vermutlich der Sandsturm aus der Wüste.

V21 „Und der HERR sprach zu Mose: Strecke deine Hand aus zum Himmel, damit eine Finsternis über das Land Ägypten komme, dass man die Finsternis greifen könne.“

V 22 „Und Mose streckte seine Hand aus zum Himmel; da entstand im ganzen Land Ägypten eine dichte Finsternis drei Tage lang.“

Der ägyptische Sonnengott Ra war als machtlos bloßgestellt.

Unterschied – Gott bewahrt sein Volk

V23 „Sie sahen einer den anderen nicht, und keiner stand von seiner Stelle auf drei Tage lang; aber alle Kinder Israel hatten Licht in ihren Wohnungen.“

 

 10. Das Passah und der Tod der Erstgeburt (11,1 – 12,30)

V4 „und alle Erstgeburt im Land Ägypten soll sterben, vom Erstgeborenen des Pharaos, der auf seinem Thron sitzt, bis zum Erstgeborenen der Magd, die hinter der Mühle ist, und alle Erstgeburt des Viehs.“

Welcher Schmerz und Trauer muss über die Ägypter und deren Familien gefallen sein.

 

Unterschied – Gott bewahrt sein Volk 

V12,7 „Und sie sollen von dem Blut nehmen und es an die beiden Pfosten und an den Türsturz tun, an den Häusern, in denen sie es essen.“

Doch auch hier hatten die Israeliten Ausgangssperre für eine Nacht! Sie durften nicht vor die Türe und jeder der das Blut an beiden Pfosten und an den Türsturz tat, geschützt.

So auch wir, wenn wir proklamieren das Jesus unser Herr ist und Ihm vertrauen, sind wir genauso bewahrt wie damals die Israeliten.

 

Schlußwort

Gott hat nicht nur die Götzen bloßgestellt sondern auch die gut laufende Wirtschaft Ägyptens, einbrechen lassen. Es gibt absolut keine Sicherheiten, außer unser Gott Vater, der unsere Sicherheit und unser Versorger ist.

Er ist “Ich bin, der ich bin”, ER ist unser Herr über allem. Jede Erschütterung, wie stark sie auch sein mag – Gott ist größer und schützt sein Volk!

Natürlich war das Volk Israel, in die Plagen teilweise involviert, doch Gott war immer bei Ihnen und hat sie in den schlimmsten Zeiten der Plagen, beschützt.

In Ihm ist keine Veränderung, denn Gott ist derselbe, gestern, heute und in alle Ewigkeit – Amen.

Wenn Du auch ein Kind Gottes werden willst und unter seinem Schutz stehen möchtest, können wir gemeinsam ein einfaches Gebet sprechen >> hier geht´s zum Gebet um Rettung und Erlösung…

 

Gottes Segen – Claudia Kenngott

Das Gesetz kennen um die Gnade zu schätzen

Um Gottes Gnade zu schätzen, sollten wir das Gesetz kennen. Wir sind nicht mehr unter dem Gesetz sondern unter der Gnade. Die meisten kennen die Geschichte vom verlorenen Sohn im Neuen Testament, doch wer kennt die Geschichte des Sohnes im Alten Testament?

Weiter lesen…