Gott sendet Christen Familie…

Eine Nachricht die mich erreicht hatte, ließ mich schmunzeln.

Leider wirken im Alltag Situationen auf uns ein, die wir nicht immer mögen. Durch Stress oder andere Dinge die uns wichtiger erscheinen, entfernen wir uns unbewusst von Gott. Natürlich denken wir hin und wieder an ihn, trotzdem schwänzt man am Sonntag die Gemeinde, weil bei dem Sommerlichen Wetter, ist baden mit der Familie angesagt. Irgendwie findet man keine Zeit mehr sich mit unserem Vater intensiv zu unterhalten.
Es fehlt die Gemeinschaft mit unserem Vater und die der Brüdern und Schwestern aus der Gemeinde. Deshalb kommen Fragen und Zweifel auf.

[bctt tweet=”Gott sendet eine Christliche Familie zum Schutz einer Christin” username=”dasLebenmitGott”]

So erging es auch einer Christin die in einer hohen Position in Ihrer Arbeit arbeitet, neben ihrer beiden aufgeweckten Kinder. Anfangs hatte sie sich intensiv mit Gott beschäftigt, sie war hungrig nach Gottes Wort. Sie ist mit dem Heiligen Geist erfüllt und kann in Sprachen reden. Doch seit einigen Wochen fehlt ihr die Gemeinschaft mit Gott und den Brüdern und Schwestern im Herrn. Weil ihre Arbeit sie ziemlich einspannt und die Kinder sind auch noch da und am Abend fällt sie nur noch müde ins Bett. Sie hat sich den Urlaub der geplant ist, verdient.

Die Christin fuhr in den Urlaub nach Kärnten und nun ergab sich folgendes…

Am letzen Urlaubsabend sendet Gott eine christliche Familie zu dieser Christin, diese Familie betet in Sprachen  und redet mit dem Heiligen Geist. Was für eine Bereicherung für diese Christin!

Ist das nicht wunderbar ? Gott sendet ihr eine christliche Familie zum Schutz ihrer selbst, damit sie weiterhin die Gemeinschaft mit Gott pflegt und nicht vom Weg abkommt.

Gott ist so gut und liebt jeden einzelnen von uns. Wie steht es mit uns ? achten wir auf unseren Gott und deren Signale die er uns zu geben versucht? Haben wir die Augen und Ohren offen? Nehmen wir uns die Zeit für Gott?

Hört nie auf zu beten und zu bitten! Lasst euch dabei vom Heiligen Geist leiten. Bleibt wach und bereit. Bittet Gott inständig für alle Christen ” Epheser 6,18 HFA

Der Teufel ist ein Dieb. “Der Dieb kommt, um zu stehlen, zu schlachten und zu vernichten… “( Joh. 10,10 – HFA) Er raubt uns die Zeit, damit wir keine Gemeinschaft mit unserem Vater haben. Somit sind wir angreifbar…

Gottes Segen – Claudia Kenngott

Das Mädchen das vor Gott Angst hatte

Das Mädchen das vor Gott Angst hatte

Man sieht wieder einmal wie wundervoll Gott ist.
Es geht hier um ein Mädchen das 6,5 Jahre alt ist. Bei der kleinen Maus ist alles, was sie nicht sieht unheimlich.

Sie sieht Gott nicht und deshalb war es ihr auch immer unheimlich zu beten und Gott zu danken. Ihre Mutter betete mit ihr vor dem Bett gehen und das Mädchen sagte selbst nie “Amen” und hatte auch noch nie selbst mitgebetet. Die Mutter wünschte sich so sehr das das Mädchen die Angst vor Gott verliert. So war es auch an den Abend davor, bevor sie am nächsten Tag zum Skifahren gehen wollten. Sie beteten zusammen und das Mädchen sagte wieder selbst nicht Amen. Doch wir kennen unseren himmlischen Vater, ich musste sehr schmunzeln und dankte Gott für sein Eingreifen, als ich den Anruf von der Mutter bekommen hatte.

Die Familie, die sich an den Tisch setzte…

Sie waren beim Skifahren und als die Mutter mit ihrer Tochter zum Mittagessen in die Wirtschaft ging, setzte sich eine andere Familie an den selben Tisch. Sie hatten sich ganz normal unterhalten.

Doch als dann das Mittagessen kam auch für die andere Familie, die sich ja an den Tisch setzte, fing diese andere Familie an ein Tischgebet zu beten. Ist Gott nicht einfach gut?!

Seitdem sagt dieses Mädchen nach dem Abendgebet “Amen”. Ich finde es immer wieder schön wie Gott egal in welchen Bereich wirkt !

[bctt tweet=”Das Mädchen das vor Gott Angst hatte… – hier lesen -” username=”dasLebenmitGott”]

Ich wünsche allen Gottes Segen – Amen

Kein Heizöl mehr..

Kein Heizöl mehr…

Vor einigen Jahren war eine Christliche Familie mit 2 Kindern, die im Kreis Landshut gewohnt hatte in Schwierigkeiten gekommen.
Der Mann selbständig und die Frau arbeitete im Minijob. Sie lebten in einer Doppelhaushälfte zur Miete und sie fühlten sich auch wohl.

Durch die Selbständigkeit die der Mann ausgeführt hatte kamen Sie ziemlich in Geldnot. Das Geschäft lief nicht so wie sie sich das vorgestellt hatten. Wie bereits geschrieben wohnten sie in einer Doppelhaushälfte, die Miete war erschwinglich da sie auf dem Land wohnten. Durch die Geldnot kam es leider dazu, das sie kein Geld für das Heizöl zusammen brachten. Sie hätten glaub ich so um die 800 Euro gebraucht.

So beteten wir, das Gott ihnen helfen möge das Geld irgendwie zusammen zu bekommen und dankten für das Empfangene Geld. (Erbitte im Glauben und du wirst empfangen). Einige Wochen hatten sie das Wasser auf dem Herd warm gemacht, damit sie sich waschen konnten.
Sie taten alles was in ihrer Macht stand, sie gingen arbeiten, beteten und die Frau bat auch um Gebetsunterstützung  auf einer Internetplattform. Es meldete sich nach ein paar Tagen eine Frau per Email, die Ihnen helfen wollte und bat um die Adresse, damit sie Ihnen etwas Geld schicken konnte.

So vergingen einige Tage oder Wochen das kann ich nicht mehr sagen, aber Gott hat sie nicht im Stich gelassen.

Ergebnis:

Eines Tages leerte die Frau ihren Briefkasten und es war ein Brief (ohne Absender nur Name) von der Frau aus dieser Internetplattform dabei. Sie machte den Brief auf und viel fast in Ohnmacht. Die Frau hatte Ihnen 800 Euro in den Brief gelegt, der ohne Einschreiben geschickt worden war. Ein Zettel war auch dabei mit schönen Gruß und Gottes Segen.
Damit hatte diese Familie absolut nicht gerechnet. Die Frau fing ganz fürchterlich zu weinen an, sie freute sich so sehr das Gott ihr Gebet erhört hatte. Sie wollte sich auch bei der Frau bedanken, die ihnen das Geld geschickt hatte….

Sie haben sofort das Heizöl bestellt und somit wieder warmes Wasser gehabt und konnten wieder baden und sich mit warmen Wasser waschen. Am Ende hatte der Ehemann die Selbständigkeit aufgegeben und ist wieder in ein Angestellten Verhältnis gegangen.