Inventur der Gedanken

Gedanken ob positiv oder negativ, sie kommen und gehen. Es ist lange her… dass ich vor 29 Jahren, Jesus als meinen Herrn und Retter angenommen habe. Mit der neuen Geburt sind wir errettet und alles ist neu geworden
(2 .Kor. 5,17) doch…

unsere Gedanken sind noch nicht erneuert worden.

Nach 29 Jahren schleichen sich auch heute noch Gedanken ein, die nicht immer Gott gefällig sind.

Meine Gedanken..

Meine Gedanken haben bevor ich Jesus angenommen hatte, jahrelang das gedacht was sie wollten, was nun die Welt so denkt und tut.

-Wir saßen zum Beispiel in einem Straßenkaffee und haben gelästert was die Leute anhaben oder wie sie aussahen.

-Montags, war mein Tag an dem ich immer „krank“ machte um mich von meinem Wochenende auszuruhen.

Als der Wecker läutete dachte ich, nicht schon wieder aufstehen und in die Arbeit gehen. Ich weiß nicht mehr wie viele Monate das so ging, mich wundert heute noch, dass mein damaliger Arbeitgeber das solange mit angeschaut hatte.

-Sorgen in verschiedenen Bereichen, machte es meinem Leben auch nicht leicht.

– ich war neidisch, lief dem Geld hinter her und war sehr schnell zornig

 

Unsere Gedanken sind ein Angriffspunkt für den Teufel

Der Teufel versucht uns mit unseren Gedanken runter zu ziehen… und schießt mit feurigen Pfeilen auf uns.

-Bist du wirklich von neuem geboren?

-Er hält dir deine letzten Vergehen vor… und da glaubst du Gott liebt dich noch?

-Wenn Gott Dich lieben würde, dann…

-Gott wird dich nicht für sein Werk benutzen..

 

Und viele andere Lügen, die wir glauben sollen. Der Teufel möchte unsere Gedanken mit Unglauben und Misstrauen füllen.

Gott ist wichtig was wir denken.

Und unsere Gedanken gehörten nicht zu unserem Geist der erneuert wurde.

Josua 1,8 „Lass dieses Buch des Gesetzes nicht von deinem Mund weichen, sondern forsche darin Tag und Nacht, damit du darauf achtest, alles zu befolgen, was darin geschrieben steht; denn dann wirst du Gelingen haben auf deinen Wegen, und dann wirst du weise handeln! „

Eine andere Übersetzung schreibt:

„Die Worte des Gesetzes sollen immer in deinem Mund sein. Denke Tag und Nacht über das Gesetz nach, damit du allem, was darin geschrieben steht, Folge leisten kannst, denn nur dann wirst du erfolgreich sein“.

Gott möchte, dass wir Tag und Nacht über sein Wort nachdenken, denn nur dann werden wir erfolgreich sein!

 

Paulus sagte im Röm.12,2 „Und passet euch nicht diesem Weltlauf an, sondern verändert euer Wesen durch die Erneuerung eures Sinnes, um prüfen zu können, was der Wille Gottes sei, der gute und wohlgefällige und vollkommene.

Wir sollen uns nicht orientieren am Verhalten und an den Gewohnheiten dieser Welt, sondern wir sollen uns von Gott durch Veränderung unserer Denkweise  in neue Menschen verändern lassen.

Warum?

Weil Gott uns ärgern möchte….

…Nein, natürlich nicht!

Weil wir dann wissen, was Gott von uns will: Es ist das, was gut ist und ihn freut und seinem Willen vollkommen entspricht.

Gott möchte, dass wir unsere Gedanken umpolen und nicht so lassen wie sie vor unserer neuen Geburt waren…

…Neidisch vielleicht auf unseren Nachbarn der ein Haus hat oder ein besseres Auto fährt?

Götzendienst – vielleicht ist dir Geld, Freunde, Fernseher oder Handy wichtiger als Gott? Eifersucht, Zorn, Ehrgeiz, Trunkenheit und so weiter  (Galater 5,19-21)

Das sind die Werke des Fleisches die zuerst mit den Gedanken anfangen und uns dann zum Handeln bewegen.

Alles beginnt mit unseren Gedanken… wie ist meine Einstellung gegenüber dieser Situation?

Deshalb sollen wir so gesinnt sind wie Jesus (Phil.2,5)

 

Jesus sprach: Was aus dem Menschen herauskommt, das verunreinigt den Menschen. (Markus 7,20)

Unser Handeln zeigt sich im äußeren Menschen, wie wir denken.

Wie der Mensch denkt, so ist er. (Sprüche)

Wir machen Gott keine Ehre, wenn wir äußerlich zeigen, dass wir Eifersüchtig, neidisch oder voller Zorn sind.

Paulus sagt im

Epheser 4,22 „ dass ihr, was den früheren Wandel betrifft, den alten Menschen abgelegt habt, der sich wegen der betrügerischen Begierden verderbte..

Epheser 4,23 „dagegen erneuert werdet im Geist eurer Gesinnung“

Lasst euch in eurem Denken verändern und euch innerlich ganz neu ausrichten.

Epheser 4,24 „und den neuen Menschen angezogen habt, der Gott entsprechend geschaffen ist in wahrhafter Gerechtigkeit und Heiligkeit.“

Die Amplified Übersetzung zu Vers 24

„und das neue Selbst anzulegen [die regenerierte und erneuerte Natur], geschaffen nach Gottes Ebenbild,[göttlich] in der Gerechtigkeit und Heiligkeit der Wahrheit[auf eine Weise leben, die Gott deine Dankbarkeit für deine Erlösung ausdrückt].“

Aber wie?

In Philipper steht

Phil.4,8 „Im übrigen, meine Brüder, was wahrhaftig, was ehrbar, was gerecht, was keusch, was liebenswert, was wohllautend, was irgend eine Tugend oder ein Lob ist, dem denket nach;“

Amplified Übersetzung

„Schließlich, [b] Gläubige, was immer wahr ist, was immer ehrenwert und respektwürdig ist, was immer richtig und durch Gottes Wort bestätigt ist, was immer rein und gesund ist, was immer schön ist und Frieden bringt, was immer bewundernswert und von gutem Ruf ist; Wenn es eine hervorragende Leistung gibt, wenn es etwas gibt, das es wert ist, gelobt zu werden, denke kontinuierlich über diese Dinge nach [konzentriere deinen Verstand darauf und implantiere sie in dein Herz].“

Konzentriere Deinen Verstand darauf und implantiere sie in dein Herz.

Wenn wir anfangen unsere Gedanken auf Jesus zu richten, dann wird sich auch unser Leben verändern.

Die Gedanken sind der Anfang für ein erfolgreiches Glaubensvolles Leben, weil wir dem Teufel kontra geben können.

Wir können uns vom Teufel nichts Negatives mehr einreden lassen. Er wird trotzdem versuchen uns zu verunsichern… doch wir können sagen „Es steht geschrieben…“

 

Philipper 4,7 sagt „Und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus!

(nochmal lesen)

Andere Übersetzung sagt es noch schöner:

„Ihr werdet Gottes Frieden erfahren, der größer ist, als unser menschlicher Verstand es je begreifen kann. Sein Friede wird eure Herzen und Gedanken im Glauben an Jesus Christus bewahren.

 

1.Petrus 5,6-7 „So demütigt euch nun unter die gewaltige Hand Gottes, damit er euch erhöhe* zu seiner Zeit!  *aufrichten

Stolz ist nicht Demut. Wenn wir versuchen Lösungen für unsere Sorgen, die uns beschäftigen zu finden, blockieren wir Gottes Versorgung für uns.

Wenn Du Stolz bist, dann glaubst du, aus eigener Kraft Lösungen zu finden.

Beispiel Kinder Abraham:

  • Sara = war Verheißung
  • Hagai = die Verheißung mit menschlichen Mitteln Gott zu übergehen

Sei demütig und vertraue Gott.

Doch ich glaube, das die Sorgen die größte Waffe ist, die der Teufel benutzt

Vers 7 „Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch.“

Denn er sorgt für euch! Gott kümmert sich um seine Kinder!

 

Gehen wir kurz auf die Sorgen ein, weil ich glaube das es wichtig ist

Was sind Sorgen?

Sorgen sind menschliche Angewohnheiten!

Wikipedia beschreibt Sorgen so: „Eine subjektiv erwartete Not (Bedürfnis, Gefahr) wird gedanklich vorweggenommen und wirkt sich im Fühlen, Denken und Handeln des Besorgten oder Sorgenden aus.“

Durch unsere Gedanken an Sorgen, versetzen wir unseren Körper in Angst

und seelisch werden wir dann beunruhigt.

Es hängt also vom Denken ab.

 

-Es gibt Menschen die haben Angst ihre Arbeit zu verlieren

-Sie haben Angst krank zu werden, weil es in der Familie halt so ist und so weiter.

Preis dem Herrn, das jeglicher Fluch von Krankheiten in der Familie die von Generation zu Generation herrschte, gebrochen wurde, durch Jesus Christus.

-Sie haben grübeln Tag und Nacht, was aus ihren Kindern wird, weil sie gerade in einer Pupertären Phase sind…. Oder weil Sie in finanzieller Not sind und keinen Ausweg sehen…

Natürlich gibt es noch viel mehr Situationen.

 

 

Was für Auswirkungen können die Sorgen an unseren Körper haben?

Die Sorgen ziehen uns runter, sie haben nichts an sich, was positiv wäre.

Sorgen bringen:

  • Ängste
  • Quälende Gedanken
  • Schlafprobleme
  • Magen und Kopfschmerzen
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Appetitlosigkeit oder aber sie essen zu viel

1Petrus 5,7 „Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch.“

Wir brauchen uns nicht zu fürchten, dass wir allein gelassen sind mit unseren Sorgen und Ängsten.

Es gibt so viele Bibelstellen im AT wo Gott sagt „Fürchte Dich nicht“ auch im Neuen Testament sagte Jesus „Fürchte Dich nicht“

Petrus zitiert hier Psalm 55,23

„Bring seine Sorgen vor den Herrn, er wird dir helfen. Er wird nicht zulassen, dass der Gottesfürchtige stürzt und fällt.“

-Sorge ist unnötig und wir haben keine Pflicht diese zu tragen, denn Gott ist in der Lage diese zu tragen.

-Sorgen lösen keine Probleme, sie schaffen nur noch mehr Probleme ob Krankheit oder psychischer Art.

Jesus ist für uns gestorben, damit wir Frieden haben, aber nicht den Frieden den die Welt gibt.

Wenn wir uns Sorgen machen, glauben wir Gott nicht, dass er es nicht zulassen wird dass wir fallen.

Wir vertrauen ihm nicht.

Im Matt. 13,22 können wir lesen dass uns die Sorgen des Alltags, keine Frucht hervorbringen lassen.

(„Noch andere Menschen gleichen dem von Dornengestrüpp überwucherten Boden: Sie hören die Botschaft zwar, doch die Sorgen des Alltags und die Verlockungen des Reichtums ersticken diese bald wieder, so dass keine Frucht daraus entstehen kann.“)

Jesus sagte im Lukas 21,34 „»Passt auf, dass ihr euch weder durch ein ausschweifendes Leben und Trunkenheit noch durch die Sorgen des Alltags vom Ziel ablenken lasst!“

Wir sollen uns nicht durch die Sorgen des Alltags uns vom Ziel ablenken lassen.

Also ist Sorge = Sünde!

Deshalb ist es wichtig in der Bibel zu lesen, damit wir reden was Gott redet.

Damit wir so denken, wie Jesus denkt.

Durch das lesen in der Bibel, schaffen wir unser Vertrauen zu Gott.

Umso mehr wir Gott kennen lernen, umso mehr vertrauen wir Ihm.

Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch.“

„..sorgt für euch“ Gott kümmert sich um Dich, Ihm liegt daran das du dir keine Sorgen machst.

Manchen hilft es, wenn sie die Sorgen aufschreiben und dann sagen „ Herr ich werfe all meine Sorgen auf Dich“ Zerknüllen das Papier und werfen es weg.

Und was steht im nächsten Vers? Ist Euch das schon aufgefallen? Im nächsten Vers steht :

Euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen kann.

Er sucht Menschen die sich Sorgen machen, denn die die sich keine Sorgen machen kann er nichts anhaben!

Der Teufel ernährt sich von ruhelosen und sorgenvollen Menschen.

Deshalb sollen wir unsere Gedanken nicht einfach so schweifen lassen.

Ich mache mir am Ende des Tages Gedanken, was ich gedacht habe.

Denn wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut. Es geschieht alles im geistlichen Bereich.

2.Kor. 10,4-5 „denn die Waffen unseres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig durch Gott zur Zerstörung von Festungen, (5) sodass wir Vernunftschlüsse zerstören und jede Höhe, die sich gegen die Erkenntnis Gottes erhebt, und jeden Gedanken gefangen nehmen zum Gehorsam gegen Christus,“

 

Die Amplified übersetzt das so:

„Die Waffen unserer Kriegsführung sind keine physischen[Waffen aus Fleisch und Blut]. Unsere Waffen sind göttlich mächtig für die Zerstörung von Festungen. (5) Wir zerstören raffinierte Argumente und alles Erhabene und Stolze, was sich gegen die [wahre] Erkenntnis Gottes stellt, und wir nehmen jeden Gedanken und jedes Ziel gefangen in den Gehorsam Christi,

 

Unsere Gedanken sind die Wurzel was wir sprechen und tun.

Wenn du also morgens der Wecker läutet und denkst, ich hab keine Lust auf die Arbeit, dann sag laut zu dir „Ich freue mich auf die Arbeit, danke Herr dass ich arbeiten darf heute wird was wunderbares geschehen „

Danke Herr, dass ich mir keine Sorgen machen brauche weil du dich um die Kinder kümmerst und sie auf den richtigen Weg bringst.

Sprich Gottes Verheißungen für Dich aus, dass wird das Leben total verändern.

Ich hoffe ihr seid gesegnet worden und prüft eure Gedanken, wie ich es tue.

Gottes Segen – Claudia Kenngott

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.