Geistliche Kriegsführung – Teil 2

Geistliche Kriegsführung –
Die Waffenrüstung Gottes Teil 2

In Geistliche Kriegsführung – Die Waffenrüstung Gottes Teil 2 gehen wir noch etwas mehr in die Details. Wichtig ist vor allem auch zu wissen, welche militärischen Bekleidungsstücke uns Gott gegeben hat um uns vor dem Feind zu schützen.

Dieser Teil kann auch über Youtube angesehen werden, mit noch mehr Details :

Im Teil 1 haben wir erfahren warum wir die Waffenrüstung Gottes anziehen sollen und warum es besser ist, seinen Feind zu kennen.

Gehen wir nun zur Waffenrüstung Gottes über…

Paulus bezieht sich bei der Waffenrüstung Gottes auf die Römischen Soldaten und deren Waffenrüstung und erklärt jedes Stück davon. Es wird vermutet das Paulus in der Nähe eines Soldaten stand.

Prüft ob Ihr die ganze Waffenrüstung benützt und wenn nicht dann holt Euch das, was Euch noch fehlt,  damit sie vollständig ist.

Aus der Übersetzung der Amplified lesen wir im Epheser 6,11 “Zieh die volle Rüstung Gottes an (denn Seine Gebote sind wie die prächtige Rüstung eines schwerbewaffneten Soldaten), damit du dich gegen alle Pläne und Strategien und die Täuschungen des Teufels behaupten kannst.”

Wichtig ist für jeden Kämpfer oder Soldaten, dass dieser die volle Ausstattung bekommt um sich bei Angriffen zu wehren.
Es nützt nichts wenn Soldaten nur einen Helm bekommen..richtig? Nur mit einem Helm sich gegenüber von einem Feind zu stellen ist wie Selbstmord. Der Feind hätte leichtes Spiel…

Auch ich erwische mich immer wieder bei diversen Teilen, das ich die ab und an vergesse. Und die hat Gott uns im vollsten Umfang gegeben. Es darf kein Teil fehlen.

Allerdings schickt man keine Soldaten in den Kampf ohne Grundausbildung, zumindest bekommen diese einen Crashkurs, um nicht gleich beim ersten Angriff des Feindes davon zu laufen. Aber alles braucht seine Zeit, sie lernen Ausdauer… wie man mit der Waffe umgeht …

Die militärischen Bekleidungsstücke:

Paulus hatte den Brief aus dem Gefängnis an die Epheser geschrieben und diese waren keine Neulinge im christlichen Glauben, sie hatten auch schon ein gewisses Maß an Reife erlangt.

Eph.6,13-18 lesen „Deshalb ergreife die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr am bösen Tage zu widerstehen vermöget und, nachdem ihr alles wohl ausgerichtet habt, das Feld behalten könnet. 14 So stehet nun, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit, und angetan mit dem Panzer der Gerechtigkeit, 15 und die Füße gestiefelt mit Bereitwilligkeit, die frohe Botschaft des Friedens zu verkündigen. 16 Bei dem allen aber ergreifet den Schild des Glaubens, mit welchem ihr alle feurigen Pfeile des Bösewichts auslöschen könnet. 17 Und nehmet den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, nämlich das Wort Gottes.“

Ich glaube auch dass Paulus hier die Reihenfolge bewusst so genannt hat.

[bctt tweet=”In Geistliche Kriegsführung – Die Waffenrüstung Gottes Teil 2 gehen wir noch etwas mehr in die Details. Wichtig ist vor allem auch zu wissen, welche militärischen Bekleidungsstücke uns Gott gegeben hat um uns vor dem Feind zu schützen” username=””]

Beginnen wir mit den 3 militärischen Bekleidungsstücken. 

  1. eure Lenden umgürtet mit Wahrheit

  • Der Gürtel ist bei den Soldaten ein Zeichen gewesen das sie im Dienst waren, er war einsatzbereit.
  • Der Gürtel um die Lenden hält alles zusammen.
  • Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben
  • Alles was wir tun und denken sollte im Licht der Wahrheit geschehen. Wenn Du weißt wer du in Jesus bist und wie sehr Gott Dich liebt und was Gott für dich alles an Segnungen hat, kann dich der Teufel nicht Irre führen…
  • Hier geht es jedoch nicht um Gefühle sondern um die Gesinnung ( 1.Petrus 1,13)
  1. Angetan mit dem Panzer der Gerechtigkeit

  • Der Panzer schützt Dein Herz … von dem geht das Leben aus (Spr.4,23)
  • Jesus selbst zog den Panzer der Gerechtigkeit an (Jes.59,17)
  • Du bist gerecht vor Gott (Röm.3,21-26) durch Jesus
  • Jeder Gläubige ist mit der Gerechtigkeit Gottes bekleidet (2.Kor.5,22)
  • Rechtschaffenheit und Deine Aufrichtigkeit soll in deinem Leben erkennbar sein.

Beispiel: Wenn also beim Einkauf, das Wasserpack vergessen wurde zu berechnen weil es unter dem Einkaufkorb stand, dann solltest du zurück gehen und es bezahlen. Jeder andere würde sagen ohhh klasse ist die Kassiererin dumm, jetzt hab ich mir Geld gespart…. Aber es gibt auch Christen …. ohhh Hallelujah ich bin gesegnet worden… Preis dem Herrn…

Nein bist du nicht ! Ja aber die Kassiererin ist doch selbst schuld…. Nein, gehe zurück und bezahle. Da wir  Christen sind machen wir so etwas nicht… wir sind nicht wie die anderen…wir sollen uns unterscheiden von den nicht Christen.

  • ein gutes Gewissen sollen wir haben (1.Tim.1,5)

Wir sollen nicht nur wissen dass wir gerecht sind vor Gott durch Jesus, sondern das auch tun in deinem persönlichen Leben.

Also eine praktische Gerechtigkeit ausüben…. Ein würdiges wandeln…

Auch ich vergesse oft den Panzer der Gerechtigkeit anzuziehen. Aber dann können wir zu Gott kommen und um Wiederherstellung bitten indem ich meine Sünden bekenne (1. Joh.1,9)

1.Timotheus 1,5 „und doch ist der Endzweck des Gebotes Liebe aus reinem Herzen und gutem Gewissen und ungeheucheltem Glauben..“

Gott ist Liebe  (1..Joh. 4,7) Die Liebe aus reinem Herzen.. durch Gottes Liebe zu den Menschen hat Gott seinen geliebten Sohn gesandt um durch das Blut Jesus jeden Menschen von aller Sünde frei zu sprechen.

So sollen wir ihn ebenso lieben (1..Joh. 4,19) und nun wandeln in der Liebe Gottes.

Und das ist die Liebe, die können wir im 1.Kor. 13,4-7 lesen:
„Die Liebe ist langmütig und gütig, die Liebe beneidet nicht, sie prahlt nicht, sie bläht sich nicht auf; 5 sie ist nicht unanständig, sie sucht nicht das Ihre, sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu; 6 sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber der Wahrheit; 7 sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles.“

3. Und die Füße gestiefelt mit Breitwilligkeit, die frohe Botschaft des Friedens zu verkündigen

  • An den Beinen gestiefelt bedeutet lat. „Marschbereit“ und hier geht es nicht darum das Evangelium zu verkünden, wie man meinen würde. Sondern „die frohe Botschaft des Friedens zu verkündigen“ !
  • Wir haben vielmehr durch das Evangelium, den vollkommenen Frieden mit Gott und wissen dass Gott für uns ist, wer kann dann gegen uns sein?
  • Jesus sagte : Meinen Frieden gebe ich Euch (Joh. 14,27). Wir brauchen uns von dem Widersachern nicht einschüchtern lassen (Phil. 1,28)

Das Volk Israel wanderte 40 Jahre lang über Wüstenfelsen und Wüstensand, mit Schuhen die nicht kaputt gelaufen waren.

So laufen auch wir in der Wüste … in dieser Welt wo so viel Unruhe und Chaos herrscht mit Schuhe an den Füßen, mit der Bereitschaft des Evangelium des Friedens.

Weil wir wissen wer wir in Jesus sind und wir ein Kind Gottes sind und so in seinen Händen beschützt sind. Wir kennen diesen Frieden und uns bewusst ist, das alles unser ist. Darum können wir stehen und die Kunstgriffe oder auch die Listen des Teufels widerstehen.

Der Teufel kann niemanden antasten, die im Frieden Gottes ruhen und ihm vertrauen.

Ich bin ein Kind Gottes und nichts kann mich trennen.

Weiter geht es in der Geistliche Kriegsführung Teil 3, lasst Euch überraschen.

Gottes Segen – Claudia Kenngott

Lese auch die geistlichen Kriegsführung – die Waffenrüstung Gottes Teil 1 

Lese auch die geistlichen Kriegsführung – die Waffenrüstung Gottes Teil 3 (demnächst verfügbar)

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.