Es ist vollbracht

Karfreitag ist der Tag an dem Menschen an das Leiden und den Tod Jesus am Kreuz gedenken. Doch was steckt dahinter, als Jesus seine letzten Worte sprach: “Es ist vollbracht!” …

“Es ist vollbracht!” 

“Als nun Jesus den Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht! Und er neigte das Haupt und übergab den Geist.” (Johannes 19,30)

Was Jesus vor seiner Kreuzigung erlitten hat, ist mit Worten kaum zu fassen. Darüber hatte ich bereits einen Artikel geschrieben “Die Qualen des Herrn Jesus Christus“.

Gott hat nicht seinen Sohn in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern das die Welt durch ihn gerettet werde (Johannes 3,17).

Gott hat die Welt so geliebt das er seinen einzigen Sohn gab, damit jeder der an ihn glaubt, nicht verloren geht. Jesus hat das Werk, das sein Vater ihm aufgetragen hatte, vollendet! 

Was bedeutet nun im griechischen „vollbracht“? übersetzt wird das mit dem Wort “teléo” = „vollendet“, „ausgeführt“, „erfüllt“ und „bezahlt“.

Damals, zu jener Zeit wurde das Wort “teléo” unter Geschäftsdokumente oder auch Quittungen gesetzt. Es war wie heute ein Stempel, dass diese Rechnung “Vollständig bezahlt” worden war.

Die Rechnung ist bezahlt

Die Schuld ist voll und ganz bezahlt! Du bist vor Gott Schuldenfrei, aber nicht weil Du immer nett, hilfsbereit oder regelmäßig spendest. Sondern weil Jesus Deine Schuld bezahlt hat. Er hat deine Schuld mit an das Kreuz genommen und sind nun für immer getilgt. Deine Schuld existiert vor Gott nicht mehr, denn wenn Gott unser Vater dich ansieht, dann sieht er Jesus, der für dich absolut alles bezahlt hat.

Das Wort “Es ist vollbracht!” erschütterte die ganze Welt. Dämonen und auch der Teufel wussten in diesem Moment, dass sie für ewig verloren haben. Auch ist ihnen klar, dass du nun vollkommenen Frieden mit Gott hast, du bist gerecht und heilig vor Gott. Denn Jesus hat all Deine Sünden aus der Vergangenheit, Gegenwärtigen und Zukünftigen, auf sich genommen. Preis dem Herrn. 

 

Leid, Schmerzen und Krankheiten

lesen wir im Jesaja 53 :

Verachtet war er und verlassen von den Menschen, ein Mann der Schmerzen und mit Krankheit vertraut; wie einer, vor dem man das Angesicht verbirgt, so verachtet war er, und wir achteten seiner nicht. Doch wahrlich, unsere Krankheit trug er, und unsere Schmerzen lud er auf sich; wir aber hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und geplagt ;aber er wurde durchbohrt um unserer Übertretung willen, zerschlagen wegen unserer Missetat; die Strafe, uns zum Frieden, lag auf ihm, und durch seine Wunden sind wir geheilt.”

Wenn Gott “wahrlich” sagt, dann möchte Er, dass wir unsere Ohren spitzen.

Wenn ich glauben kann, dass Gott meine Ungerechtigkeit auf Jesus legte und durch Jesus, der für mich geopfert wurde, gerettet werden kann, warum sollte ich dann nicht auch den Teil glauben, dass Gott auch meine Krankheiten und Schmerzen auf Jesus legte. 

Matthäus 8,17 “…auf dass erfüllt würde, was durch Jesaja gesagt ist, den Propheten, welcher spricht: Er hat unsere Gebrechen weggenommen und die Krankheiten getragen” Hier zitiert Matthäus, aus Jesaja 53,4.

Nachgeschlagen

Wenn wir das Wort “trug” nachschlagen aus dem Hebräischen, so wird das übersetzt mit : aufheben, wegtragen, befördern oder entfernen. Wenn nun also steht : …und unsere Krankheit trug er, so bedeutet das, Er hat sie weggetragen oder entfernt.

Was ich sehr interessant finde ist, dieses Wort “trug” was wir hier im Jesaja lesen, ist das gleiche Wort aus 3. Mose 16,22. Dort wurden die Sünden des Volkes, auf einen Sündenbock geladen.

Es ist das gleiche hebräische Wort : …dass also der Bock alle ihre Missetaten auf sich in eine Wildnis trage;…
Damals musste der Hohepriester seine Hände auf den Bock legen und durch seinen Glauben übertrug er dem Bock die Missetaten und Sünden des Volkes Israels. Darnach wurde der Bock in eine Wildnis gebracht und losgelassen.

Die Bibel sagt uns, dass genauso wie der Bock, der die Sünden Israels damals trug, Jesus meine Sünden und Krankheiten getragen hat. Nicht in der Wüste sondern auf Golgatha, sondern die Rettung und Gesundheit ging von Golgatha aus. Tatsächlich ist das Wort “trug er” und “lud er auf sich” genau das gleiche, das in Vers 11 und 12 steht.

Jesus hat auch für Deine Krankheiten, Schmerzen oder Leiden bezahlt. Das ist eine Tatsache und keine Verheißung!

Wenn Du krank bist, dann bringe es vor dem Herrn und erbitte die Heilung, die er bereits am Kreuz getragen hat und vertraue Gott, in Geduld.

Lasst uns heute für das vollendete Werk des Herrn Jesus am Kreuz von Golgatha danken!

Gottes Segen – Claudia Kenngott

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert